Regelmäßige Reinigung des Wäschetrockners

Viele denken nicht an die Reinigung ihres Wäschetrockners. Dabei ist diese für die Nutzung besonders wichtig. Durch die regelmäßige Reinigung steigert man die nicht nur die Energieeffizienz sondern senkt auch die Zeit, die für die Trocknung benötigt wird.

Bei der Reinigung ist besonders auf Folgende Tipps zu achten:

Flusensieb befreien

Flusensieb

Das Flusensieb,auch Kleinteilfalle genannt, befindet sich meist in der nähe der Trocknertür. Die Position kann je nach Modell variieren, ist aber meist im Handbuch ersichtlich. Aus den Textilien gelöste Teile, Fusseln oder andere kleine Teile, wie Plastikstücke, werden hier aufgefangen und davon abgehalten weiter in das Heizelement oder erneut in den Trockenraum zu gelangen.

Das Sieb kann herausgenommen und mit feuchten Fingern oder einer Bürste vorsichtig von den angesammelten Flusen und kleinen Teilen befreit werden. Anschließend wird er leer wieder eingesetzt.

Wassertank leeren

Wassertank Trockner Das der Wäsche entzogene Wasser wird in einem Wassertank gespeichert. Dieser Tank sollte umbedingt nach jedem Trocknen geleert werden. Bei einem vollen Tank kann die Wäsche nicht komplett getrocknet werden und der Trockner schaltet sich eventuell vorzeitig ab.

Informieren Sie sich vor dem Kauf eines Trockners in einem Test (Homepage) und sparen Sie sich spätere Ärgernisse mit dem jeweiligen Modell.

Dichtungen und Wäschetrommel

Die Wäschetrommel und die Dichtungsgummies des Trockners sind häufige Orte für Ansammlungen von Schimmel und Bakterien. Es sollte darauf geachtet werden, dass sich kein Wasser in Falten der Dichtungen oder Trommelwellen ansammelt und länger steht. Auch an feuchten Flusen, die in der Trommel hängen bleiben, können sich Schimmel und Bakterien bilden. Die regelmäßige Überprüfung und Entfernung verschmutzter Stellen ist Ratsam.

Wärmetauscher oder Abluftschlauch reinigen

Trockner-Sensoren Je nach Trocknerart müssen der Albluftschlauch oder der Wärmetauscher gereinigt werden. Der Wärmetauscher von Kondenstrocknern sollte jedes viertel Jahr mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Nach dem Trocknen kann er wieder eingesetzt werden.

Der Abluftschlauch von Ablufttrocknern sollte auch jedes viertel Jahr mit warmen Wasser gereinigt werden. Zudem sollte dieser stets auf Ablagerungen untersucht werden.

Der AEG T65280AC aus der Lavatherm-Serie ist etwas teurer, punktet aber durch eine ausgereifte und sparsame Technik

Feuchtigkeitssensoren

Feuchtigkeitssensoren messen die Feuchte der Wäsche und tragen somit maßgeblich zum Trockenerfolg bei.

Je nach Härtegrad des Wassers kann es zu Kalkablagerungen kommen, die besonders die sensiblen Feuchtigkeitssensoren beeinflussen. Die Ablagerungen verfälschen das Messergebnis und führen zum unvollständigen Trocknen der Wäsche.

Die Sensoren befinden sich je nach Trocknermodell an verschiedenen Stellen, sind jedoch meist im Handbuch verzeichnet. Sie können vorsichtig mit einem in Essig getränkten Tuch von Kalkablagerungen befreit werden. Das Handbuch informiert meist auch über geeignete Kalklöser die verwendet werden können.

Sonstige Reinigungshinweise und zu verwendende Reinigungsmittel sind meistens dem Handbuch zu entnehmen. Auch das Servicepersonal des jeweiligen Herstellers oder Verkäufers kann meist weiterhelfen.